Seit dem bekannt wurde, das der Schauspieler Samuel L. Jackson in seiner Rolle als Mace Winde uuunbedingt ein lila Lichtschwert haben wollte, schien es bei Hasbro Gesetz zu sein, dass alles, was mit Mace Windu zu tun hat und eigentlich nur ein bekanntes Spielzeug in neuem Lack ist, lila lackiert zu sein hatte.

Mace Windu und Galactic Marine

Mace Windu und Galactic Marine

Es gab bereits ein komplettes Mace-Windu Attack Batallion mit Klonen in zwei Waffengattungen und natürlich lila, es gibt ein lila Raumschiff, welches niemand anderem als Mace Windu gehören soll und es gab einen lila Astromechdroiden ebenfalls Eigentum von Mace Windu. Und weil’s den Galactic Marine noch nicht in lila gab, hat man es zu Anfang der „Order 66“-Reihe im Jahr 2007 als gute Idee empfunden ihn in ebender Farbe als zweites von sechs Sets zusammen mit einem Mace Windu herauszubringen. Und wenn das Prinzip der Reihe in meinen letzten beiden Figurenbesprechungen noch nicht so klar zum tragen kam, weil insbesondere die Jedi-Figuren noch zu den Besseren gehörten, in diesem Set ist es mehr als deutlich zu erkennen: Der Trooper ist ein Repaint (neues Farbkleid) und Mace Windu ist eine Figur, die es bereits seit 2005 gab mit ’nem neuen Mantel. Kein neuer Anstrich, nichts Innovatives, nur’n Mantel.
Das wäre nicht ganz so schlimm, wäre nicht bereits 2006 genau der selbe Mace Windu mit einem anderen Mantel und vier (lila) Klonen erschienen. Zum Glück unterscheiden sich zumindest diese beiden Mäntel. der Mantel von 2006 ist in einem dunkleren, gröberen und glänzenderen Stoff gehalten und hat eine Kaputze. Der Mantel, welcher in diesem Set 2007 erschien ist heller, aus einem feineren Stoff und hat keine Kaputze. Und damit sieht er in meinen Augen besser aus und unterstreicht meine in den vergangenen Tagen schon zweimal genannte These. Leider ist die Figur nur sehr eingeschränkt artikuliert und man hat es versäumt, bei dieser Auflage Verbesserungen einzubringen. Zwar sind in den Schultern und Ellenbogen Scharniere eingebaut, diese dienen aber nur zur Unterstützung einer Mechanik, bei der das bewegliche rechte Bein gegen das fast starre linke Bein gedrückt werden kann, wodurch sich der Oberkörper und die Arme bewegen. Der Kopf hat zwar ein Kugelgelenk, dieses wird aber so sehr durch einen ausgeprägten Stiernacken eingeschränkt, dass nur Bewegungen um die vertikale Achse der Figur möglich sind. So bleiben nur noch die Handgelenke als wirklich nutzbare Artikulationsmöglichkeit, da die mechanischen Gelenke fast alle durch eine Feder zurückgestellt werden oder nur ganz locker ausgeführt wurden um eine leichte Beweglichkeit zu gewährleisten.
Dahingegen wurde aber beim enthaltenen Galactic Marine einiges mehr an Neuem geboten. Das Filmdesign für diesen Klon lehnte sich bereits eindeutig an den aus „Das Imperium schlägt zurück“ bekannten Snowtrooper an. Im Film war die Rüstung aber in einem dunklen rot und einigen Brauntönen gehalten. Das Design des Mace-Windu-Marines geht viel mehr in Richtung Snowtrooper. Alle Rüstungsteile sind weiß mit einigen wenigen (natürlich) lilafarbenen Applikationen. Geblieben ist die braune Hose. Abgesehen von dem starren Kama weist die Figur zahlreiche Gelenke auf. Fußgelenke, Knie, Ellenbogen und Schultern sind als Doppelgelenk ausgeführt. Der Kopf sitzt auf einem Kugelgelenk und die Handgelenke sind drehbar, dass die Waffe gut mit beiden Händen gehalten werden kann. Damit ist diesmal eindeutig der Klon die besser Figur in diesem Set. Wer gerne sein Zubehör unter den Figuren austauscht, der findet an diesem Mace Windu zumindest einen brauchbaren Mantel. Bei diesem Set habe ich ein wenig bereut, es ausgepackt zu haben. Eingepackt wären die beiden Figuren sicher besser zu präsentieren gewesen.

Ein Kommentar zu Mace Windu, Mace Windu – Galactic Marine!

Kommentar verfassen

Seitenarchiv
Tag-Cloud