Eines der imposantestens Klonsoldatendesigns in Episode III war der Airborne Trooper, welcher ganz kurz beim Angriff der Republik auf Utapau zu sehen war. Natürlich ist auch dieser Charakter nicht von den Umlackieraktionen von Hasbro verschont geblieben und 2007 im Rahmen der ersten „Order 66“-Serie als fünfter von sechsen erschienen.

Anakin Skywalker und Airborne Trooper

Anakin Skywalker und Airborne Trooper

Ich habe diesen Klon vor einigen Monaten allein bei Ebay ersteigert. Er erschien damals zusammen mit einem Anakin Skywalker welcher bereits zuvor 2005 in der „Revenge of the Sith“-Reihe das Licht der Welt erblickte. Im Gegensatz zu Yoda aus der gleichen Serie hatte dieser Anakin eine leicht abweichende Bemalung, weswegen alle hier abgebildeten Fotos nicht genau dieses Set darstellen. So hat dieser Anakin keine Augenränder und einen etwas einfarbigeren Mantel. Ich möchte die Anakin-Figur dennoch im Rahmen des Sets besprechen, da die Abweichungen marginal sind.
Wie bei vielen RotS-Hauptcharaktere scheint auch bei dieser Figur ein großer Teil der Produktionskosten in das versteckte Actionfeature geflossen zu sein, welches identisch zu dem von Mace Windu ist, welchen ich letzte Woche besprach. Vieles von dem, was schon 2005 Standard war ist bei dieser Figur nicht enthalten. Die Arme weisen den üblichen Umfang an Gelenken auf. Wenn auch ein Ellenbogen nur als Drehgelenk und nicht als Doppelgelenk wie die Schultern ausgeführt wurde. Die Beine sind vollständig unartikuliert und auch der Kopf ist nur durch ein Drehgelenk zu bewegen. Ebendieser Kopf gefällt mir leider nicht so sehr. Der Hals ist recht dick und das ganze Design erinnert mich aus irgendwelchen Gründen an eine Figur aus den Struwelpeter-Geschichten. Diese Figur trägt einen abnehmbaren Kunststoffmantel, welcher in dieser Form ebenfalls in der ursprünglichen Version enthalten war. Da die Beine ohnehin sehr unbeweglich sind, kann die Figur ohne Abstriche damit aufgebaut werden. Er hilf sogar noch ein wenig, den Stand zu unterstützen. Außerdem ist noch ein austauschbarer, mechanischer Arm enthalten, welchen ich auf meinen Bildern nicht zeige. Ich denke nicht, dass die minimal geänderte Bemalung diese  Figur noch hätte aufwerten können, weswegen ich gerne auf die Figur verzichtete, als ich damals den Airborn-Trooper ersteigerte.
Dieser hat das beschriebene markante Design, welches sich insbesondere im Helm, der Umhängetasche, dem Gurtzeug, einem Schulterpanzer und dem Kama von einem Standard-Klon unterscheidet. Herausstechend ist hierbei das Bulldoggenartige Antlitz des Helms, welches mich auch zur Artikelüberschrift inspirierte. Die schmalen Augenschlitze und die breiten Kragenstücke wirken sehr aggressiv. Dieser Klon ist ein vollständiges Repaint des Airborne Troopers aus Obi-Wans Einheit. Hier trägt er aber keine orangefarbenen Markierungen, sondern blaue, welche an denen der Klone aus der 501.-Infanterie-Einheit angelehnt sind und nicht denen der Utapau-Klone entsprechen. Damit ist er eine schöne Ergänzung zu allen anderen Klonen, wie auch dem vorgestern hier beschriebenen Commander Vill. Die Figur besitzt all das Zubehör seinen Vorgängers lediglich das Blastergewehr wurde durch eine maßstäbliche Überarbeitung ersetzt. Ein weiteres Repaint erschien bereits 2006 in Mace Windus Attack Batallion (natürlich in lila!) und wird damit als Prepaint bezeichnet, da der Utapau-Airborne erst ab 2007 verkauft wurde. Dies war aber nicht der einzige Vorgänger. Ein weiterer Vertreter ebenfalls in blau aber mit anderen Markierungen konnte mit weiteren Klonen in einem Battlefront Multipack erstanden werden. Außerdem gibt es noch eine Variante in einer Tunika, welche in einem Comic-Pack als Commander Keller erschien. Ich kann mir vorstellen, dass dies nicht die letzte Version bleiben wird.

Dies war die letzte Figurenbesprechung zur „Order 66“-Reihe wenn es eigentlich auch nur ein halbes Set war. Es ist nicht ausgeschlossen, dass irgendwann auch die restlichen sechs Sets besitzen werde, aber ab dem nächsten Artikel geht es zunächst einmal um ganz andere Figuren. Ich werde wieder einen Abstecher in „Power of the Force“-Zeiten unternehmen, denn auch da gab es noch die eine oder andere Figur, die mir noch fehlte.

Ein Kommentar zu Darth Vaders Schoßhund

Kommentar verfassen

Seitenarchiv
Tag-Cloud