Als R2-D2 und C-3PO von den Jawas schrottgesammelt wurden, waren zahlreiche dieser Wesen zugegen. Deshalb verwundert es etwas, dass es seit dem nur sehr wenige unterschiedliche Actionfiguren von ihnen gibt. In der Ur-Reihe war es gerade mal ein Jawa, welcher erschien. In der „Power of the Force“-Reihe (PotF) erschienen 1996 ein Doppelpack und ein Ronto reitender Ableger der beiden. Diese drei unterschieden sich kaum. Im Film sind aber sehr wohl Unterschiede bei den einzelnen Jawas zu erkennen.

Jawa und WED Treadwell-Droide

1999 wurde die PotF-Reihe kurzzeitig mit Commtech-Chips fortgeführt und auch in dieser Reihe gab es einen Jawa. Dieser war etwas besser als seine Vorgänger designt basierte aber wohl auch auf der gleichen Vorlage, dem Jawa mit dem gekreuzten Werkzeuggurt. Bis 2004 mußte man auf neue Schrottsammler warten. Um so enttäuschender war es, dass es sich nur um die bekannten beiden Figuren aus dem PotF-Doppelpack handelte. Figuren, die zu dem Zeitpunkt bereits acht Jahre auf dem Buckel hatten. Und man sah sie in dem Jahr nicht das letzte Mal. Bereits zu Weihnachten kam ein Weihnachts-Set mit eben diesen Figuren in die Läden. Sie waren lediglich an den Händen modifiziert um ihre Geschenke halten zu können.
2007 bekamen die Fans endlich einen Jawa, welcher nicht nur den modernen Figuren angepaßt wurde, sondern auch auf einer völlig neuen Vorlage basierte: Er trug eine Weste. Ausgehend von dieser Figur kreierte man bei Hasbro nun neue Jawas, welche sich aber weitaus mehr unterschieden. Hier beschreibe ich nun seinen ersten Nachvolger von 2008. Er erschien mit dem vielarmigen WED Treadwell-Droiden.  Dieser Jawa ist derjenige seines Sammeltrupps, welcher R2-D2 mit einer Ionenwaffe stoppt. Das Ionengewehr kann in einem verzierten Holster getragen werden und ist über einen recht starren Schlauch mit einem Versorgungsbehälter verbunden, welcher ebenfalls am Gürtel hängt. Außerdem gibt es eine Art Batterie für diese Waffe, welche man ebenfalls am Gürtel befestigen kann. Ein nettes Gimmik, welches man in der Form sicher nicht im Film erkennen kann. Die früheren Jawa-Figuren hatten immer ein Fenster aus klarem Kunststoff in ihrem Oberkopf durch das man bei entsprechendem Lichteinfall die Augen zum Leuchten bringen konnte. Dies haben die neuen Jawas nicht mehr. Dafür sind die Augen mit einem goldglänzenden Lack versehen, welcher einen ähnlichen Effekt hervorruft. Auch dieser Jawa trägt unter seiner Koppel eine Weste, welche im Gegensatz zu seinem Vorgänger in der gleichen Farbe, wie seine Robe lackiert ist. Sehr positiv fällt bei dieser Figur die Farbgebung auf. Es gibt leichte Schattierung auf der Robe, das Holster ist verziert, an der Koppel wurden selbst die Knöpfe der Taschen bemalt und sogar die Füße, welche nur ein wenig unter der Robe hervorgucken haben einen anderen Farbton als der Rest des Körpers. Dies läßt die mangelnde Beweglichkeit der Figur sehr gut verschmerzen. Die Beine sind komplett steif und Kopf und Taille sind nur mit einem Drehgelenk versehen. Lediglich die Arme sind mit  Doppelgelenken in Schultern und Ellenbogen und Drehgelenken an den Händen sehr schön beweglich.

„Arme“ ist genau das richtige Stichwort für den beigepackten Droiden. Der hat davon nämlich ganze acht Stück mit jeweils zwei Gelenken. Für ein Zubehör ist der Droide ziemlich groß. Die Grundplatte ist dabei jedoch nur ein großes Stück Plastik ohne bewegliche Teile. Die Antriebsketten sind beispielsweise auch nur anmodelliert. Dafür ist der Werkzeugträger mit den Armen, zusammen mit dem Mast auf dem der Kopf sitzt, drehbar. Viele Teile des Droiden sind aufgrund der Verpackungsweise demontierbar. So könnte man mit seinen Teilen beispielsweise auch gut einen Schrottplatz dekorieren. Das einzige Manko dieser Figur sind die etwas fragilen Arme, welche durch die Verpackung leicht deformiert wurden.

Insgesamt ist dieses ein sehr schönes Figuren-Set und insbesondere den Fans der alten Trilogie sehr zu empfehlen. In der heutigen Bildergalerie werde ich den Vorgänger dieser Figur noch nicht zeigen. Dies wird erst im nächsten Artikel geschehen, wenn ich seinen Nachfolger beschreibe.
Wenn sich übrigens jemand fragt, wie ich zu der Artikelüberschrift komme… nun, laut Informationen aus dem erweiterten Universum ist der Geruch eines Jawas alles andere als berauschend.

Anmerkung: Versehentlich haben die Fotos in diesem Artikel das falsche Datum im Wasserzeichen

Eine Antwort auf Kleiner Stinker

Kommentar verfassen

Seitenarchiv
Tag-Cloud