Jawas gehören zu den Figuren im Star Wars-Universum, welche keine direkt verständliche Sprache sprechen. Am bekanntesten ist ihr begeisterter Ausruf „Utinni!“, den ich in den letzten Artikeln schon mehrfach zitiert habe. Diesen Ausruf kann man sich im wookieepedia-Artikel zu den Jawas anhören. Dort gibt es übrigens auch ein paar gebräuchliche Sätze in der Jawa-Sprache und ihre Übersetzung. Im letzten Artikel beschrieb ich ja schon die vorangegangen Figuren zu den Jawa-Charakteren. In diesem Artikel nun soll es um den aktuellsten Vertreter gehen, welcher im letzten Jahr erschien und ebenfalls auf dem neuen Modell von 2007 basiert.

Jawa und Security-Droide

Ihm ist ein Sicherheitsdroide beigepackt. Vorher muss ich aber noch eine kleine Korrektur zum gestrigen Artikel nachschieben. Ich schrieb, dass der Kopf der Figur auf einem Drehgelenk sitzen würde. Dies stimmt zwar im Prinzip, aber eigentlich handelt es sich um ein Kugelgelenk, welches nur durch die Kaputze so stark in seiner Funktion eingeschränkt ist, dass es wie ein Drehgelenk wirkt.
Dies ist bei der neuen Figur genauso, da sie Kopf, Oberkörper und Arme der beiden Vorgänger übernimmt. Sie trägt aber keine Weste unter ihrer Koppel mit Waffenholster. Dafür hat die Figur aber einen Stoffrock mit komplett neu modellierten Beinen darunter. Dadurch ist es ihr möglich, zu sitzen. Dies ist keine Funktion, die man bei einer Jawa-Figur erwartet hätte, aber dennoch ein schönes Detail. Die Beine sind hübsch modelliert und sogar sehr detailliert bemalt. Leider sind sie nicht artikuliert, aber wie gesagt, eigentlich hätte ich ein solches Feature bei einem Jawa gar nicht erwartet. Mich stört dieser Umstand also nicht.
Im Gegensatz zur gestrigen Figur ist das Waffenholster hier wesentlich dezenter, was natürlich auch daran liegt, dass hier nur eine kleine Blasterpistole getragen wird.
Das Zubehör, der Security- oder zu Deutsch Sicherheitsdroide ist der kleinste der bisher bei einem Jawa beigepackten Droiden. Auch er ist sehr fei bemalt, insbesondere der grün schimmernde und drehbare Dom weist viele, meist sehr kleine, farblich hervorgehobene Details auf. Das Fahrgestell ist bis auf ein kleines Bedienfeld, welches ebenfalls viele kleine Farbapplikationen zeigt, unbemalt. An der Unterseite trägt der Droide außerdem zwei Rollenachsen auf denen er sehr leichtgängig Patroullienfahrten unternehmen kann.
Dieser Jawa mag also im Vergleich zu seinen beiden Vorgängern trotz des Stoffrockes etwas schlichter erscheinen und auch der Droide ist, was seine Bauteile angeht, weit weniger aufwändig, als seine Kollegen. Man merkt aber an der Bemalung beider Figuren, dass versucht wurde dem Set auf diesem Wege eine gewisse Wertigkeit zu verleihen. Für mein Dafürhalten ist dieser Versuch durchaus gelungen und der Kauf der Figur ist uneingeschränkt zu empfehlen.
Auch im nächsten Artikel werde ich mich am Rande noch einmal mit den Jawas in Wort und Bild beschäftigen. Seid also wachsam, wenn es wieder heißt: „Utinni!“

Anmerkung: Versehentlich haben die Fotos in diesem Artikel das falsche Datum im Wasserzeichen

Kommentar verfassen

Seitenarchiv
Tag-Cloud