Früher oder später musste es ja passieren. Seit Hasbro neue Figuren in einer größeren Frequenz auf den Markt bringt, ist man dort dazu übergegangen, vermehrt auch Repaints, Neuauflagen oder Überarbeitungen existenter Figuren anzubieten. Bei diesen Figuren bin ich immer etwas wählerisch und warte meist auf eine günstigere Gelegenheit, als gleich direkt beim Erscheinungsdatum zuzuschlagen. Dennoch habe ich nun das erste Mal die Gelegenheit, die Überarbeitung (Retool) einer Figur zu besprechen, welche ich bereits vor einiger Zeit hier im Blog zum Thema hatte. Und selbst beim Order-66-Palpatine in diesem Artikel damals handelte es sich schon um ein Repaint.
Im letzten Jahr erschien er nun ein weiteres Mal. Mit neuem Kopf und vermutlich extra für mich, mit einer neuen Kaputze.

Imperator Palpatine

Aber fangen wir mit dem Kopf an. Während in den Vorgängerversionen noch eine hasserfüllte Fratze zur Schau getragen wurde, zeigt sich der Imperator in dieser Version mit einem mehr oder weniger neutralem Gesicht. Dies passt insofern sehr gut, weil mit dieser Figur ein Palpatine aus dem Film „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ dargestellt werden soll. Die Evolutions-Ausgabe der Figur hatte einen frischen rosa Teint aufzuweisen, der Nachfolger aus dem Order 66 Pack (und meinem letzten Artikel zum Thema) war aschfahl und grau. Die Gesichtsfarbe dieser Figur zu beschreiben ist recht schwer. Der Kunststoff, welcher für den Kopf und die Hände verwendet wurde ist giftgrün. Dies sieht man, wenn man den Kopf vom Kugelgelenk zupft, die Farbe schimmert aber auch durch den bräunlichen Anstrich durch. Dieser Anstruch ist nicht vollständig deckend und so hat meine Figur eine leicht grün schimmernde Nase. Das Gesicht hätte tatsächlich besser bemalt sein können. So hat die Figur Augen, die ich mir eher bei einem Ewok vorstellen könnte. Keine erkennbare Pupillen, kein weiß in den Augen, nur ein glänzender, schwarzer Augapfel auf jeder Seite. Und die dunklen Augenringe laufen in einem unmotivierten Pinselstrich bis zu den Mundwinkeln aus. Dies ist schade, den die Skulptur ist wirklich schön gelungen.

Eingehüllt wird dieser Kopf durch eine sehr schöne, abnehmbare Kaputze. Dadurch liegt er etwas mehr im Schatten und die Mängel in der Farbgebung fallen nicht mehr so sehr ins Gewicht. Im Vergleich zu diesen plusterigen Stoffkaputzen ist das Kunststoffteil ein echter Gewinn. So, wie diese Kaputze in Falten liegt, bekommt man es mit dem verhältnismäßig dicken Stoffen einfach nicht hin. Der Rest des Körpers ist absolut identisch zu seinen Vorgängern einschließlich des etwas zu langen Mantels, den zahlreichen Gelenken und dem Zubehör.

Ist denn dies nun der Palpatine unseres Vertrauens? Hier geht meine Meinung sehr auseinander. Der Evolutions-Imperator war schon ein feines Stück Figur mit seinen Gelenken, den Stoffteilen und der damit verbundenen hohen Beweglichkeit. Diese Figur ist eindeutig eine Verbesserung dieser bestehenden Figur und die Kaputze ist eine schöne Ergänzung aber ein Episode-VI-Imperator ist dadurch dennoch nicht entstanden. Das liegt nicht daran, dass die Figur schlecht ist, sondern, dass durch den vielen Stoff eine viel zu große Dynamik in der Erscheinung des Charakters entstanden ist, welche der Filmimperator so nur bei seinem Sturz in den Schacht des Todessterns aufzuweisen hat. Verglichen mit der Riesenkaputze von 2003 (siehe Galerie) bekommt man hier eine schöne Figur für sein Geld, dem Vorgänger von 1997 kann diese Figur aber nicht das Wasser reichen. Und das, obwohl damals eher eine wenig detaillierte Statue mit beweglichen Armen verkauft wurde.

Im nächsten Artikel wird es gleich um zwei Figuren gehen und auch diese beiden sind Retools in neuem Farbkleid.

Eine Antwort auf Die Wurzel allen Übels

Kommentar verfassen

Seitenarchiv
Tag-Cloud