Im letzten Artikel ging es um Luke Skywalker, heute soll seine Schwester Gegenstand meines Berichtes sein. Es war ja nun gerade Comic-Con und auch dort wird man sicher gesehen haben, welches das beliebteste Leia-Kostüm ist. Natürlich der Metall-Bikini, den die Prinzessin als Jabbas Sklavin trägt. Im Gegensatz zu Lukes schwarzem Anzug ist die Ausbeute an Figuren zu diesem Charakter vergleichsweise gering. Es gibt ganze drei Bikini-Leias seit 1997 als die erste Figur in der regulären Serie erschien. Gefolgt 2001 von einer komplett neuen Variante mit Stoffteilen und einem Haarzopf. Dieser Figur war außerdem eine große Segelbarken-Kanone beigepackt. Die dritte und letzte Version kam dann Ende 2009 heraus und bietet alles, was man von einer modernen Figur erwarten kann.

Princess Leia (Jabba's Slave)

Im Vergleich zur ersten Ausgabe dieses Charakters fällt auch bei dieser Figur die angepaßte Größe an den allgemeinen Maßstab auf – Prinzessin Leia hat immerhin eine zierliche Figur. Ebenfalls auffällig zu den Vorgängerinnen ist die wesentlich detailliertere Gestaltung der Figur. Dies äußert sich vor allem in der Bemalung mit ihren vielen, feinen metallfarbenen Linien und dem sehr schönen Gesicht, in dem sogar die Ohrringe bemalt sind. Ein strittiger Punkt sind ja immer die Gelenke über die Hasbro gerne auch immer den gehobenen Preis argumentiert. Bei einer Figur, die so wenig Kleidung trägt kann man diese Gelenke natürlich nicht so gut verbergen, wie bei einem runzeligen Alien in Pluderhosen. Auch bei dieser Figur fallen sie direkt ins Auge. Ich persönlich mag es, meine Figuren in verschiedenen Posen zu präsentieren, wie ich ja schon mehrfach angemerkt habe. So kann ich gut und gerne in diesen sauren Apfel beißen, zumal man sich bei dieser Figur trotz allem viel Mühe gegeben hat, diese Gelenke dezent unterzubringen. Und für mich gibt es obendrein wieder ein Bauchgelenk zu bewundern, welches zumindest von vorne mit der Unterkante des Bikini-Oberteils abschließt und damit nahezu unsichtbar ist.

Als Zubehör liegen dieser Figur eine Lanze aus sehr stabilem Kunststoff, ein Kelch und ein zweites Paar Beine bei. Dieses ist vollkommen gelenkfrei und im Prinzip nur eine Skulptur der sitzenden Beine auf einem Kissen. So gelenkig die anderen Beine nämlich sind, eine filmakkurate Sitzposition lässt sich damit nicht darstellen. Damit sind diese Beine genau das richtige Zubehör für alle Detailfanatiker und natürlich die Sammler, die vorhaben den in Kürze erscheinenden Jabba mit dem neuen Thron zu erwerben (und so einer bin ich natürlich). Die Beine lassen sich leicht austauschen und passen relativ gut zum Rest der Figur. Ein, wenn auch kleines, Problem ist, dass die Figur und die beweglichen Beine aus fleischfarbenem Kunststoff hergestellt sind. Die sitzenden Beine sind in einem Kunststoff in Farbe des Kissens hergestellt. Das heißt, dass die nackten Beine lackiert wurden und der Farbton nicht hundertprozentig getroffen werden konnte. Aber darüber kann man wirklich hinwegsehen. Ganz besonders, wenn man sich das modellierte Faltenspiel des Rockes anschaut, welches wunderbar umgesetzt wurde.

Bei den beweglichen Beinen ist dieser Rock als Stoffteil umgesetzt, was logisch ist. Jedes Plastikteil hätte, wie so oft, all Mühen mit den Gelenken ad absurdum geführt. Die Figur kann somit sitzen, eine Schiffskanone bedienen und Jabba erwürgen, ohne dass Steifes Plastik die Bewegungsfeiheit einschränkt. Um keine schockierenden Erlebnisse in amerikanischen Elternhäusern hervorzurufen hat man keine Kosten und Mühen gescheut, der Figur mit feinem Pinselstrich einen Stringtanga aufzumalen. Damit ist diese Figur um einiges sexier, als ihre beiden Vorgängerinnen, welche beide einen hoch ausgeschnittenen Slip trugen.

Die Kritikpunkte an dieser Figur sind in meinen Augen sehr klein. Ein typisches Manko findet sich z.B. am Fußgelenk bei dem Hasbro neuerdings das Scharnier nicht anmalt und in seiner Ausgangsfarbe belässt. So findet sich bei bestimmten Fußstellungen nun immer ein fleischfarbenes Rechteck am ansonsten schön bemalten, grauen Stiefel. Evtl. könnte man auch die Kette um den Hals als zu kurz empfinden. Eine lange Kette aus Metall ließe sich viel besser an Jabbas Thron befestigen und könnte auch für seinen Tod verwendet werden. Für meine Fotos habe ich diese Kette von einer Padme-Figur übernommen. Es ist also möglich, so ein Zubehör beizupacken. Realistisch betrachtet, hat man aber allein mit den zustätzlichen Beinen schon viel mehr für sein Geld bekommen, als man normalerweise erwarten kann.

Diese Figur ist in meinen Augen ein Muss für jeden Fanboy. Und wie gesagt, der neue Jabba mit Thron kommt schon bald. Für meine Fotos habe ich den auch sehr schönen Vintage-Thron hergenommen. Die Zeit werde ich mit dem nächsten Artikel überbrücken, in dem unter anderem auch Leias Schwarm, Han Solo vorkommen wird. „Unter anderem“ deshalb, weil ich dort ein Battle Pack besprechen werde. Das wird auf jeden Fall eine umfangreiche Fotoserie werden, das kann ich schon jetzt versprechen.

Eine Antwort auf Schwester Jedi

Kommentar verfassen

Seitenarchiv
Tag-Cloud