WA-7 der Servierdroide in Dexter's Diner

Die heutige Figur ist einer der letzten Nachzügler zu Episode II die damals 2003 in der Saga-Reihe erschienen. Tatsächlich waren damals bereits zahlreiche Figuren vor allem aus der klassischen Trilogie in der Reihe aufgetaucht. Teils vollständige Neuerscheinungen, teils einfach nur wieder neu verpackt. Es handelt sich um den Servierdroiden WA-7 aus Dexter’s Diner, der dort auf einem Rad und mit frecher Klappe die Bestellungen aufnimmt. Bei dieser Figur bin ich ein wenig hin und her gerissen, weswegen ich vielleicht erst einmal mit den schlechten Details anfange um dann mit einigen positiven Dingen noch einmal ein anderes Licht drauf werfen zu können.

Zuerst einmal fällt auf, dass die Figur aufgrund dessen, dass sie sich auf nur einem Rad fortbewegt, nicht fähig ist, allein zu stehen. Dieses Rad ist nämlich voll funktionsfähig. Aus diesem Grunde gibt es auch eine Bodenplatte mit einer Befestigungsvorrichtung, die einen sicheren Stand gewährleisten sollte. „Sollte“ schreibe ich hier bewusst, denn man kommt nicht umhin, die Figur ein wenig auszubalancieren, damit sie dann wenigstens einigermaßen sicher steht, bis zur nächsten Erschütterung (Stellt sie nicht zu dicht in ein voll gefülltes Regal!). Die Figur kommt mit zwei Doppeldrehgelenken in den Schultern und einem vertikalen Drehgelenk am Halsansatz auf fünf Gelenke. Ich bin mir nicht sicher, ob sich unter der Brut noch ein weiteres Gelenk befindet oder nur eine sehr fragile Verbindung zwischen zwei Bauteilen. Ich bin jedenfalls sehr vorsichtig, hier eine all zu große Verdrehung auszuprobieren – es kann sein, dass dort nur etwas überflüssige Farbe klebt aber bevor mir die Figur bricht, lass ich’s lieber gleich. Auch mit dem Halsgelenk sollte man vorsichtig sein. Es ist etwas schwergängig und der Hals ist sehr dünn, so dass sich eher der Hals verformt, als dass sich das Gelenk bewegt.

Stabil sind hingegen die Schultergelenke, die aber aufgrund der sehr extravaganten Arm- und Handhaltung nur zwei Posen zu lassen: Die resolute Serviererin und die aufgeregte Serviererin. Obendrein ist auf der einen Handfläche ein kleiner Nippel, der für die Befestigung des Tabletts. Auf diesem Tablett befinden sich zwei Gläser und damit sind die Gelenke der Figur schon fast Makulatur.

Die Figur ist fast vollständig aus bronzefarbenem Kunststoff gefertigt. Nur das Mittelteil hat eine schwarze Grundfarbe. Darauf sind dann Flächen in zwei Brauntönen bemalt und ein paar kleinere, anders farbige Details am Rad und zur Hervorhebung der Augen. Alles in allem jedoch nicht sehr spektakulär.

Nun aber Schluss mit dem Genörgel. Absolut positiv bewerte ich das abgefahrene Design der Figur, welches trotzdem recht gut umgesetzt wurde. Der Charakter ist ein Statist, wenn überhaupt eine Nebenrolle und als solche macht er sich gut in jedem Figurenaufbau und passt ebenso gut, zu den anderen Figuren. Außerdem ist die Pose zwar fast starr aber dennoch sehr überzeugend. Und damit fällt sie eindeutig in meine Kategorie „Ein Alien geht immer“ – auch, wenn es eher in zweiter Linie ein Alien ist und vorrangig ein Droide. Diese Figur erscheint übrigens demnächst ein einem neuen Farbkleid als Souvenir für die Disney Themenparks… also, wenn da mal jemand hinkommt, könnt ihr ja an mich denken. Nicht, dass ich wieder acht Jahre brauche, bis ich mir die Figur zulegen kann.

Die Vorschau für den nächsten Figurenartikel kann ich übrigens wieder vom letzten Mal auftragen. Wieder geht’s ums Trinken in Episode II.

2 Antworten auf Das Gerät vom Service

  • Lo sagt:

    Ich habe die Figur bisher noch nicht, wobei ich sie schon irgendwie cool finde. Mein Problem ist, dass ich nicht weiß was ich damit machen soll.

    Einfach in ein Regal stellen kann jeder….da ich mich ja auch an Dioramen versuche bräuchte ich dazu noch ein zündende Idee.

    Weiter so, es macht Spaß die Beschreibungen zu lesen!

    LB

  • Joonogor sagt:

    Ich könnte mir gut vorstellen, dass man mit der coolen Dexter-Figur, dem neuen EP II-Obi Wan und eben dieser Figur etwas hinbekommen könnte. Ein Tisch, zwei Bänke, eine große Glasscheibe, ein Coruscant-Panorama dahinter. Das könnte was Feines geben, wäre jedoch nicht so action-orientiert.

Kommentar verfassen

Seitenarchiv
Tag-Cloud