Owen Lars

In Episode IV war Owen Lars die Person, die Luke Skywalker davon abhielt, seinem Traum zu folgen und sich auf der Militärakademie einzuschreiben. Wenig später muss er auf höchster Garstufe einsehen, dass das Imperium seine korrumpierte Macht durchaus auch auf einem Hinterwäldler-Planeten ausspielt. Owen ist der Sohn von Aika und Cliegg Lars und wurde auf der Kernwelt von Ator geboren. Nachdem seine Mutter starb zog er mit seinem Vater auf dessen Heimatwelt, Tatooine. Seine Vater heiratete wieder. Eine uns wohl bekannte Frau namens Shmi Skywalker. Diese hatte ebenfalls einen Sohn, welcher jedoch in seiner Kindheit von Jedis abgeholt wurde um zum Ritter ausgebildet zu werden. Gerade als Shmi von Tusken bei einem Überfall  verschleppt wurde und Cliegg bei der Suche nach ihr in einer Falle sein Bein verlor, taucht, wie durch ein Wunder, dieser verlorene Sohn, Anakin Skywalker mit seiner Begleiterin Padme Amidala und seinem Droiden auf Tatooine auf um seine Mutter zu suchen … er kann leider nur noch ihren toten Körper zurückbringen.

Einen Owen Lars aus genau jener Zeit stellt die Figur dar, die ich in diesem Artikel beschreiben möchte. Die Figur stammt aus dem Jahr 2009 und erschien in der Legacy Collection. Nachdem die Figur des alten Owen von 1997 mehrfach wiederveröffentlicht wurde gab es damit nach 12 Jahren erstmals wieder eine neue Figur zu dem Charakter, wenn es sich hierbei auch um sein jüngeres Erscheinungsbild handelt. Von einem menschlichen Nebencharakter wie diesem kann man nicht viel spektakuläres erwarten, dennoch hat sich Hasbro bemüht, die Figur zu einem attraktiven Set aufzuwerten. Vielleicht hätte man jedoch noch den einen oder anderen Pinselstrich investieren sollen, denn alles in allem ist die Figur dann doch wieder einmal sehr farblos geraten. Einzig die, vielleicht ein wenig zu hellen Haare, wurden schattiert. Ansonsten gibt es auf dem ganzen erdfarbenem Körper nur kleine, einfarbig hervorgehobene Partien, wie den Gürtel, die Schuhe und die Unterbekleidung.
Dennoch ist dies keine starre Figur und das ist es eigentlich, was mich hier beeindruckt. Die Figur weist trotz allem 18 Drehachsen auf. Lediglich eine Artikulation der Fußgelenke wäre zu vermissen, ansonsten ist jedes der momentan üblichen Gelenke  vorhanden und wurde auch relativ gut in der Modellierung versteckt. Lediglich die Kniegelenke könnten etwas strittig sein, jedoch für die Art der Beinkleider denke ich, dass man eine recht gut Lösung gefunden hat.

Außerdem kann diese Figur über das Zubehör punkten. So liegt ihr ein Stoffmantel bei, der vielleicht ein wenig plusterig wirkt, jedoch einen schönen Stoff hat, fein gesäumt wurde und an den Ärmeln sogar mit Nähten versehen wurde, die für zusätzlichen Faltenwurf sorgen. Dieser Mantel würde sicher auch einem Jedi gut stehen und ihn deutlich vom typischen braun der Roben abheben. Außerdem liegt noch das Gewehr bei, welches in Episode II zwar nicht zu sehen ist aber in Episode IV von Luke mitgenommen wird, als er sich aufmacht, R2-D2 zu suchen. So gab es eine ähnliche Flinte auch schon mit einem Luke Skywalker von 1999. Wer hier einmal vergleicht wird die neue Waffe zu schätzen wissen. Sie ist aus einem sehr stabilen Kunststoff, der trotz des fligranen Gusses kaum verbiegt. Die Waffe von 1999 kann nur mit Mühen der Schwerkraft trotzen. Auf der anderen Seite ist die neue Waffe jedoch vollkommen unbemalt, während die alte Version zumindest eine braune Schulterstütze hatte.

Zusammenfassend also eine gelungene Figur für Sammler jedoch für Kinder zum Spielen eindeutig zu langweilig. Ich kann mir diese Figur unter anderem auch sehr gut in Dioramen vorstellen … oder auch in meiner nächsten Figurenbesprechung.

Das war dann auch schon der hier übliche Tipp auf den nächsten Artikel. Jetzt viel Spaß mit meinen ersten Bildern dieser Figur.

Modellierung:★★★¼☆ 
Bemalung:★★☆☆☆ 
Artikulation:★★★½☆ 
Zubehör:★★☆☆☆ 
Gesamt:★★¾☆☆ 2.75/5 

2 Kommentare zu Der Tropfenfänger

  • Lichtschwert sagt:

    Auf den Bildern könnte er mit seinem Mantel fast als Episode-IV-Jabba-Darsteller durchgehen. 😉

  • Joonogor sagt:

    Du meinst denjenigen, welchen man zuerst gegen einen hässlichen und später durch einen weniger hässlichen, digitalen Jabba ausgetauscht hat, welcher sich als mächtigster Verbrecherboss der Galaxis umgeben von Leibwachen, darunter dem fiesen und unberechenbaren Boba Fett, einfach mal so auf den Schwanz treten lässt? Nein, ich finde, dafür sieht Onkel Owen zu gutherzig und viel zu milde aus.

Kommentar verfassen

Seitenarchiv
Tag-Cloud