Die Rebel Con rückt immer näher und so erschien schon heute eine neue Folge der Spielzeugtruppen auf rebellenstuetzpunkt.de. Das heißt an dieser Stelle natürlich wieder, dass ich euch ein wenig über die Hintergründe des Strips aus der Vorwoche aufschreibe. Heute wird es vor allem um meine „Ausrüstung“ gehen. Also den Krempel, den ich seit gut zwei Jahren für jedes meiner Figurenbilder in diesem Blog verwende.

Die Figuren

Die Figuren in diesem Strip waren diesmal gar nicht so üblich, wie es scheint. Am offensichtlichsten sind sicher die beiden Jawas aus der Legacy-Reihe von 2008 und 2009 und das Eopie, welches übrigens das Mail-Exclusive von 2009 und nicht die erste Auflage von 200o ist. Ich habe in diesem Strip auch auf einen anderen Trooper zurückgegriffen, was vielleicht nur dem Kenner – also den Figurenkenner und nicht dem ehemaligen Figurenhersteller – aufgefallen sein wird. Bei den normalen Troopern können die Beine nämlich nur parallel zum Körper bewegt werden. Dies ist aber bei dem breiten Körper des Eopies problematisch und ergibt ein merkwürdiges Bild, denn der Trooper bekommt die Beine nicht weit genug auseinander um auf dem Eopie zu sitzen.
Ich habe also den Sandtrooper genommen, der 2009 dem Dewback beilag, das Pauldron entfernt und ihn statt dessen hinten auf den Sattel gesetzt. Zu erkennen ist dieser Trooper am langen Hals, welcher entweder vom notwendigen Platz für das Pauldron herrührt oder aber von der Tatsache, dass er keinen abnehmbaren Helm hat. Außerdem hat der Sandtrooper etwas flachere Augenlinsen im Helm. Leider hatte ich nur einen davon und musste für den vorderen Trooper wieder das herkömmliche Modell verwenden. Hier konnte ich jedoch ein wenig mit der Perspektive schummeln und brauchte nur das rechte Bein einigermaßen realistisch positionieren.

Die Sandtrooper-Figur links hat wesentlich flexibler artikulierte Beine

Mein „Fotostudio“

Die Jawas in diesem Strip tragen eigentlich nichts zur Story bei. Ich wollte sie dennoch gern im Bild haben um dem Ganzen ein wenig Tiefe zu geben und wirklich zu zeigen, dass die beiden Trooper auf einer Reise sind. Leider komme ich bei solchen Aufnahmen mit dem 28 mm Weitwinkel meiner Panasonic Lumix DMC-FX ziemlich schnell an die Grenzen meines kleinen „Fotostudios“. Dieses war mal ein Schnapperl und besteht eigentlich nur aus einem Koffer mit fünf Lampen. In diesen Koffer lege ich dann ein farbiges Papier als Hintergrund ein. Ich kann übrigens nur davon abraten, diese Lampen zu kaufen, sie flackern leicht und bringen die Einstellautomatik eines Kompaktapparates dazu das Bildmaterial immer unterschiedlich wiederzugeben. Ich kann jedoch auch keinen besseren Tip geben, was für Lampen zu empfehlen wären.

Mein Mini-Fotostudio und meine alte Kompaktkamera im Einsatz

Und immer, wenn das Motiv nicht vor den Hintergrund passt, dann sieht man eben die Grenzen dieses Koffers, den ich dann retuschieren muss. Dies gelingt mir leider immer nicht ganz so perfekt, wie ich es gerne hätte und ich hoffe, dass ich es auch diesmal wieder so gut genug verbergen konnte, dass es nicht von der Geschichte ablenkt.

Das letzte Bild des Strips noch einmal vor und nach der Retusche

Und hier natürlich noch einmal für den Abgleich mit dem soeben Gelesenen, der vollständige Strip:

Die Spielzeugtruppen Folge 6 - Ein weiter Weg

5 Antworten auf Die Spielzeugtruppen – Folge 6

Kommentar verfassen

Seitenarchiv
Tag-Cloud