Mein Stormtrooper-Projekt

Einer meiner ersten Artikel in meinem Blog handelte von meiner Stormtrooper-Rüstung, welche ich seit Anfang 2002 besitze und nur einmal richtig getragen habe. Seitdem lag sie gut verstaut in einem Karton und ab 2005 steht sie auf einer Schaufensterpuppe in meinem Püppiezimmer. Sozusagen als lebensgroße Actionfigur.

Schon seit längerem trage ich mich mit dem Gedanken, sie mal wieder anzuziehen, aber verschiedene Dinge hielten mich bisher davon ab. Vor allem, die Tatsache, dass auf die Stabilität der Teile kein Verlass war und sie sich beim Tragen lösten hatte mich immer gestört. Außerdem wurde mir mit der Zeit immer deutlicher bewusst, dass meine Rüstung nicht vollständig ist. Schon immer fehlte mir ein Blaster, aber auch die behelfsmäßigen Stiefel und der unvollständige Gürtel sind mir ein Dorn im Auge.
Auf der Rebel Con habe ich nun mit einem Mitglied der 501. German Garrison gesprochen und mir vor allem erzählen lassen, wie man so eine Rüstung bequem trägt, aber auch, wie man vieles einfacher löst, als ich es mir bisher vorgestellt habe.

Außerdem habe ich mich in den letzten Tagen mal ein wenig im Netz umgesehen und so steht nun der Entschluss fest, dass ich meine Rüstung so weit aufarbeiten will, dass es mir wieder Spaß bringen würde sie zu tragen. Ich habe mir also einen kleinen Plan aufgestellt, den es abzuarbeiten gilt.

Stormtrooper-Projekt

1. Blaster & Blasterholster

Ich besitze derzeit weder einen Blaster, noch ein Blasterholster um ihn zu verstauen. Beides werde ich mir anfertigen bzw. anfertigen lassen. Der Blaster ist, so denke ich, ein wichtiges Utensil. Er lässt den Stormtrooper bedrohlicher und vor allem ikonischer wirken. Gut ist es außerdem, etwas zu haben, an dem man sich „festhalten“ kann.

2. Neckseal (Halsmaskierung)

Der Hals schaut immer unter dem Helm hervor und sollte möglichst bekleidet sein. Meine Lösung bisher ein Rollkragenpullover, der mir auch noch zu klein ist. Fehlende Kragenlänge musste ich außerdem mit einem Stoffschlauch ergänzen. Das sieht doof aus und verrutscht auch noch leicht. Ich werde mir hier ein Neckseal kaufen, welches im optimalen Fall eine Lederoptik hat. Auf jeden Fall wird seine Oberfläche gleichmäßig gewellt sein um den futuristischen Eindruck zu unterstützen.

3. Gürtel: Boxen, Detonator, Canvas-Teil

Als ich damals die Rüstung kaufte, war ich mir gar nicht bewusst, dass sie unvollständig ist. Insbesondere am Gürtel fehlen viele Teile. Außerdem wurde er meiner Meinung nach nicht authentisch angebracht. Vom Gürtel besitze ich nur den harten vorderen Teil mit den Kastenförmigen Erhebungen. Der Vorbesitzer hat diesen Teil an den Bauchpanzer genietet. Richtigerweise gehört er aber auf einen umlaufenden Stoffgürtel, der dann auch die ebenfalls fehlenden Ausrüstungsteile trägt. Dazu gehört das erwähnte Blasterholster aber auch der Detonator auf dem Rücken und zwei Kästen, die später auf den Oberschenkeln die Verbindungsriemen abdecken. All diese Teile sind gesondert zu organisieren und dann zu montieren.

4. Unteranzug

Oben habe ich schon den Rollkragenpullover angesprochen, der auch in den Armbeugen zu unpassenden Stofffalten führt. Als Beinbekleidung hatte ich bisher eine alte Sportleggins meiner Mutter getragen (huaaa!). Ich denk, hier wird es Zeit für einen korrekten Bodysuit. Außerdem muss ich mal schauen, ob ich mir andere Handschuhe besorge. Momentan habe ich Lederhandschuhe, mit denen ich eigentlich sehr zufrieden bin, aber evtl. etwas im Tragekompfort benachteiligt sind.

5. Stiefel

Derzeit trägt mein Stormtrooper weiß und schwarz lackierte Gummistiefel. Schon als ich die Rüstung auf der Schaufensterpuppe montierte, war für mich klar, dass ich diese so nicht mehr tragen werde, weswegen ich ohne schlechtes Gewissen bei einem Stiefel die Sohle durchbohrt habe um den Puppenständer anbringen zu können. Gummistiefel haben einen miserablen Tragekomfort und vor allem sehe sie einfach nicht richtig aus. Hinzu kommt, dass die Schäfte der Stiefel sehr weit sind und ich sie einschlitzen musste um sie nach dem Anziehen mit Klebebandwicklungen an den Unterschenkel anzulegen. Auch hier werde ich mal schauen, was das Internet anzubieten hat.

6. Strapping/ Befestigungen

Meine Rüstung wird momentan durch breite Gummiriemen und Klettbänder zusammengehalten. Doch hier hatten sich beim letzten Tragen einige Verbindungen gelöst. Da meine Schaufensterpuppe sehr breit gebaut ist, lösten sich auch hier noch einmal fast alle Klettbänder von den Kunststoffteilen. Dies habe ich vor einigen Wochen schon mal überarbeitet und scheint nun auch erstmal zu halten. Dennoch habe ich ein paar Tipps aufgeschnappt, die ich noch umsetzen möchte. Vor allem gilt es auch zu prüfen, in wie weit ich die vorhandenen Nietverbindungen auf der Rüstung entfernt bekomme. Diese sind in meinen Augen nicht authentisch und könnten eigentlich ausgetauscht werden. Außerdem fällt in diese Kategorie noch die Anpassung der Bauchpanzerung, dass sie etwas flexibler wird und auch das Sitzen in einem gewissen Rahmen ermöglicht

Das ist also mein Plan, der mich sicher eine Weile beschäftigen wird. Anfangen werde ich mit dem Blaster, für den ich gerade die Utensilien zusammensuche. Ich werde euch hier dann mit Updates auf dem Laufenden halten.

Eine Antwort auf Mein Stormtrooper-Projekt

Kommentar verfassen

Seitenarchiv
Tag-Cloud