Super Battle Droid Builder with Droid Factory Assembly Mold

Ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob ich bei der heutigen Figur von einer Action-Figur sprechen kann. Denn eigentlich handelt es sich nicht nur um eine Figur, sondern um ein komplettes Spielset unter dem Titel „Super Battle Droid Builder with Droid Factory Assembly Mold“. Aber es wurde natürlich in Hasbros Actionfiguren-Linie verkauft und lässt sich damit natürlich wunderbar kombinieren und somit ist es auch Thema für diesen Blog. Das Set stammt aus dem Deluxe-Ableger der Saga-Reihe von 2003. Der gleichen Reihe, der zum Beispiel auch der kuriose Deluxe Obi-Wan zuzuordnen ist, den ich hier vor knapp zwei Jahren mal besprochen habe.

Die Figur stellt einen unfertigen Super-Kampfdroiden dar. Die „Unfertigkeit“ äußert sich darin, dass der komplette Rumpf mit Kopf nicht an der Figur enthalten ist. Man erhält nur einen Rahmen, an dem die Arme, das Bauchteil und die Beine angebracht sind. Weiterhin gibt es in dem Set eine große Formpresse, die man aus mehreren Teilen zusammenbauen muss und einen Topf mit Knetmasse. Letztere wird hier jedoch „Quick-Steel“ genannt. Diese Figur war damals erst der zweite Superkampfdroide, welcher zu Episode II erschien. Der erste Droide kam bereits 2002 heraus und hatte als Spielfeature einen auswechselbaren, „explodierenden“ Oberkörper und einen auswechselbaren Raketenwerferarm. Dieser Arm ist übrigens auch wieder enthalten. Beide Figuren sind auch darüber hinaus sehr ähnlich und scheinen auf gleicher Basis modelliert zu sein. Die neuere Figur hat jedoch im Gegensatz zum Vorgänger noch Fußgelenke und kommt damit auf eine Anzahl von zehn Drehachsen statt zuvor acht. Auch farblich wurde eine Veränderung vorgenommen, in dem der Farbton des Nachfolgemodells nicht mehr so sehr ins metallische changiert und in einem satten, dunklen Blau gehalten ist auf dem lediglich an den Gelenken ein paar Stellen schwarz gefärbt wurden. Ein interessantes Detail am Rande ist sicherlich, dass diese Figur, wie alle Super-Kampfdroiden, welche von Hasbro vor 2007 verkauft wurden, eine etwas anstößig wirkende Wulst zwischen den Beinen aufweiset. Dieses Detail wurde von Lucasarts erst sehr spät in der Produktion von Episode II entfernt. Vermutlich so spät, dass Hasbro seine Gießformen nicht mehr anpassen konnte. Wer das Bonusmaterial der Blu-Rays aufmerksam gesehen hat, weiß unter Umständen, wovon ich rede.

Lasst uns nun also zu dem Spielfeature, der Presse kommen. Das Ober- und Unterteil der Presse bilden die Pressform. Man gibt möglichst in beide Formhälften etwas von der Knetmasse und legt dann den Droidenrahmen zwischen die Hälften. Dies funktioniert gut, weil sich die Arme und der Unterkörper in die Form einfügen, so dass man eigentlich kaum Fehlprägungen erzeugen kann. Anschließend muss man den Hebel der Presse sehr kräftig herunterdrücken um die Masse in die Form zu pressen und gleichzeitig auch den Überschuss an den Seiten hervorquellen zu lassen. Evtl. muss man hier den Überschuss einmal entfernen und noch einmal pressen. Anschließend hat man einen vollständigen Superkampfdroiden in den Händen. Dabei passt die Knetmasse farblich sehr gut zum Rest des Droiden und hat sogar noch etwas Glitter beigemengt um noch etwas mehr nach dem großspurig angekündigten Schnellstahl auszusehen. Der wahre Spaß dieser Figur folgt dann nach dem Pressen. Denn nun kann man die Knetbereiche des Körpers hervorragend von Jedis malträtieren lassen ohne seine Figur wirklich zu beschädigen. Recht ausführlich habe ich dies in meiner Fotogalerie dargestellt (Dem zuvor etwas von mir geschmähten Tarados Gon sei hier gedankt). Zu beachten ist, dass die Knetmasse an der Luft austrocknet. Es empfiehlt sich also, sie immer wieder in ihre Dose zurückzubefördern. Man kann sie jedoch auch mit ein paar Tropfen Wasser wieder geschmeidig machen. Außerdem zieht das Zeug natürlich Schmutz und Fussel magisch an. Ich gehe also davon aus, dass im ausgiebigen Kinderspiel die Kampfdroiden irgendwann mal eine dunklere Farbe annehmen werden. Dennoch macht dieses Set viel Spaß vor allem für Kinder und Kind gebliebene. Wie sieht es jedoch für die Sammler aus? Nun auch an diese wurde gedacht. Die imposante Presse beinhaltet nämlich die gleichen Hakenleisten, wie man sie auch an den Förderbandteilen einer C-3PO-Figur und einer Padme aus dem gleichen Produktionszeitraum kennt. Man kann also dem Fabrikband auf Geonosis mit diesem Set ein weiteres Detail hinzufügen und hat so eine schöne Möglichkeit, seine Figuren zu präsentieren. Und auch die Dioramenbauer kommen vielleicht auf ihre Kosten. Ich habe einfach mal etwas aushärtende Modelliermasse in meine Presse gegeben und haben nun ein paar interessante Torsos, mit denen ich entweder Schrott oder aber auch frische Ersatzteile darstellen kann. Einfacher kommt man sicher nicht an Droidenteile ohne seine Figuren zu zerstören.

Für mich ist dieses Set vor allem etwas, mit dem ich mein Patenkind beschäftigen kann. Im Regal nimmt es mir etwas zu viel Platz ein. Während meinet Fotografiererei für die unten angehängte Galerie hatte ich jedoch viel Spaß mit der Figur. Es ist diesmal eine richtige kleine Geschichte entstanden und ich denke, genau dafür ist die Figur gemacht – für kreatives Spielen.

Abschließend wieder mein Ausblick auf den nächsten Figurenartikel, mit dem es in den Senat auf Coruscant geht. – Natürlich im Zeitraum von Episode II, ein paar Figuren habe ich noch aus diesem Zeitraum.

Modellierung:★★☆☆☆ 
Bemalung:★★☆☆☆ 
Artikulation:★★½☆☆ 
Zubehör:★★★★☆ 
Gesamt:★★¾☆☆ 2.75/5 

2 Antworten auf Build a Droid 2003

  • LostBoy sagt:

    Ich habe das Set nicht, aber der Umstand das es mit den anderen Sets interagiert ist für mich ein interessanter und vorallem neuer Aspekt!

    Vielen Dank für die Geschcihte und dei Bilder dazu! Trados ist eigentlich ein ganz netter Jedi…ich mag ihn.

    Mal googeln ob man den Droiden noch bekommen kann.

  • Joonogor sagt:

    Mir ist diese Figur auch eher zufällig in die Hände gefallen. Die Presse ist eben groß und sperrig und Platz bei mir immer ein Problem. Und wenn das Ding als einzelne Figur auch nicht viel her macht, Spaß kann man auf jeden Fall mit ihr haben.

    Tja, der Tarados … der wirkt total unscheinbar, ist aber (zumindest in meiner Sammlung) momentan der einzige Nicht-Hauptcharakter-Jedi, der sich so vielseitig positionieren lässt. Das habe ich wirklich unterschätzt.
    Ich wünsche dir viel Glück bei der Jagd und nochmals vielen Dank für den Hinweis auf deiner Seite.

Kommentar verfassen

Seitenarchiv
Tag-Cloud