Wie immer erschien letzten Freitag die neueste Folge der Spielzeugtruppen beim Rebellenstützpunkt. Und das bedeutet natürlich (öhem… natüüüürlich), dass es an dieser Stelle wieder ein Behind-The-Scenes zur Folge der Vorwoche gibt.
Dieses Mal gibt es wieder ein wenig zur Story und eine ganze Menge zu den verwendeten Figuren. Außerdem möchte ich noch ein paar Worte zu einem unscheinbaren Detail der Kulisse verlieren. Abgeschlossen wird dieser Bericht dann, wie immer, mit der nochmaligen Darstellung der besprochenen Folge. Nun aber viel Spaß.

Die Story

Die Idee zu diesem seichten Kalauer, der womöglich auch nur von Hardcore-Sammlern verstanden wird, hatte ich schon seit der letzten Rebel Con. Dort habe ich nämlich die Figur des TK-2165 erstanden. Das Rufzeichen ist übrigens von mir für diesen Strip erfunden worden und entspricht der alten, vierstelligen Postleitzahl des Ortes, an dem ich alle Aufnahmen der diesjährigen Spielzeugtruppen-Folgen angefertigt habe.
Eigentlich hatte ich damals den Plan, die ursprünglichen Spielzeugtruppen-Folgen nach der Rebel Con noch weiter zu führen. Diesen Plan gab ich aber aufgrund meiner ohnehin schleppenden Blogpflege zugunsten von Figurenbesprechungen auf. Bevor ich den Kalauer nun aber aufkläre, vielleicht noch ein paar weitere Fakten zur Geschichte.
Dies ist der erste Strip, den ich in diesem Jahr für die Spielzeugtruppen überhaupt fotografiert habe. Ursprünglich hatte ich vor, in allen meinen Strips alles, was mir an Sandtroopern zur Verfügung steht in den Bildern unterzubringen. Also immer ein paar handlungstragende Charaktere im Vordergrund und eine große Menschenansammlung im Hintergrund. Dies war aber zu unübersichtlich und verdeckte vor allem viel meiner mühselig angefertigten Kulisse. Also habe ich die Idee direkt wieder verworfen mit dem Vorteil, dass es an dieser Stelle noch ein paar zusätzliche Aufnahmen von diesem Aufbau zu zeigen gibt (Achtet übrigens mal auf das Licht in diesen Bildern und zum Vergleich im finalen Strip – dazu in einem anderen BTS später mehr).

Jetzt aber endlich zu dem verwirrenden Witz der Story, den ich am besten im nächsten Abschnitt auflöse.

Die Figuren

Das Wortspiel „schwer gezeichnet“ spielt auf die Tatsache an, dass die Trooper-Figur mit den roten Linsen und den himmelblauen Farbeffekten aus Hasbros Comic-Pack-Linie stammt. Hierbei wurde jedoch nicht ein besonderer Charakter abgebildet, der nur in Comics auftaucht, sondern ein Stomtrooper so dargestellt, wie in den klassischen Marvel-Comics. Also stark stilisiert und in sehr drastischen, teils von der Filmvorlage abweichenden Farben.
Der Trooper gibt mir übrigens ein größeres Rätsel auf. Äußerlich sieht er aus, wie die Luke Skywalker-Figur, die 2007 zusammen mit einem stilisierten R2-D2 erschien. Aber unter dem Helm, der sehr locker sitzt, verbirgt sich der Kopf des Stomroopers aus der 30th Anniversary Collection aus dem gleichen Jahr. Ich muss mir das demnächst nochmal genauer anschauen, momentan habe ich die Figur nicht zur Hand. Meine Vermutung ist, dass sich jemand mit dem Luke-Kopf und dem weißen Stormtrooper-Körper eine realistischere Version des Stormtrooper-Lukes gebaut hat, die 2007 noch nicht verfügbar war und erst knapp ein Jahr später als Repaint in den Handel kam.
Diese Figur ist übrigens normalerweise auch kein Sandtrooper, das Pauldron wurde für das Bild von einer anderen Figur entliehen – dies nur der Vollständigkeit halber.
Außerdem in der Story zu sehen ist der The Saga Collection Sandtrooper von 2006, mit dem schwarzen Pauldron sowie wieder einmal der sehr schmutzige Sergeant aus der Saga Legends-Reihe von 2007. Beide Figuren wurden übrigens ohne Waffen aufgebaut. Die muss ich wohl damit entschuldigen, dassl es sich hier noch um meine ersten Bilder handelte, wo ich aus unerfindlichen Gründen noch nicht auf dieses Detail geachtet habe… es tragen ja noch nicht einmal beide Figuren einen Rucksack!

Die Kulisse

In diesem Strip gibt es außer dem Feuchtigkeitsvaporator, den ich schon in meinem zweiten Behind-The-Scenes beschrieben habe, eigentlich nichts besonderes zu entdecken, also möchte ich an dieser Stelle ein paar Worte zu dem Skelett verlieren, welches immer mal wieder den Hintergrund der Geschichten, wie z.B. in Folge 3, ziert aber auch in der ersten Version dieses Strips, wie oben gezeigt, zu sehen ist. Die Knochen dieses Skelettes stammen alle aus einem Playmobil-Steinzeit-Set (PLAYMOBIL 5102 – Säbelzahntiger mit Knochenjägern). Wobei hier der Schädel ein interessantes Detail darstellt, er ist nämlich ursprünglich die Kopfbedeckung einer der enthaltenen Figuren. Halb vom Sand verdeckt und ein wenig logisch arrangiert bilden diese kleinen Plastikknochen möglicherweise einen genauso interessanten Blickfang, wie das Fieberglas-Diplodocus-Skellet, welche die Auststatter vom Original Krieg der Sterne-Film auf einem der Dünenkämme Tatooines platziert haben.

Und damit bin ich wieder am Ende meines kleines Hintergrundberichts. Ihr seht, dass es sich lohnt, die Rebel Con zu besuchen, wenn man beispielsweise auf der Suche nach besonderen, einzelnen Figuren oder Überraschungen ist. Ich werde also nicht müde, darauf hinzuweisen, dass die nächste Veranstaltung in wenigen Tagen am 25. August in Bielefeld stattfindet. Die neueste Folge der Spielzeugtruppen findet ihr bereits am nächsten Freitag, wie gewohnt auf rebellenstuetzpunkt.de. Oder schaut euch dort die aktuelle Folge von letzten Freitag an, falls ihr dies nicht schon getan habt. An dieser Stelle beschließe ich diesen Artikel nun, wie gewohnt, mit dem Strip der Vorwoche.

Eine Antwort auf Die Spielzeugtruppen – Folge 4

Kommentar verfassen

Seitenarchiv
Tag-Cloud