Buxtehude

Gestern gegen 20.oo Uhr kündigte sich hier bei uns in Buxtehude der Weltuntergang an, was insofern überraschte, dass hier ansonsten alle Kalender einwandfrei funktionieren. Feiertagskalender, Müllabfuhrkalender, Festtagskallender…. alles in bester Ordnung. Sollte gerade der Maya-Kalander bei uns einem falschen Sonnenlauf folgen?

Nun, hier war ein ziemliches Gewitter mit einer hohen Blitzdichte. Und natürlich bin ich todesmutig erst einmal mit allem, was filmt auf den Balkon gestiefelt um ein paar Bilder für den Blog abzugreifen – schneller Content, ihr versteht schon. Leider ist „Alles, was filmt“ bei mir nur eine Smartphone-Kamera und meine treue Kompaktknipse. Aber Blitze sind auf total dunklem Bildmaterial auch viel dramatischer… Leider ist „Balkon“ bei mir im Hochparterre auch nicht wirklich mit „Aussicht“ verknüpft… aber hey, von hinten erleuchtete Baumsilhouetten die muss man im sechste Stockwerk erstmal finden!

Alles in allem erfüllt dieses Video nur experimentellen Charakter und soll mir weitere Argumente für eine bessere Kamera liefern. Nun viel Spaß… und wer die apokalyptischen Reiter im dichten Regen entdeckt, der möge mir einen Screenshot schicken. Trotz allen Herumschwenkens konnte ich beim besten Willen keinen entdecken. Und heute war auch schon wieder alles gut. Der Maya-Kalender bekommt also noch einmal eine Chance.

 

 

PS: Meine Nachbarn fanden’s nicht so toll, dass ich zwar Sandsäcke in meinem Kellerraum habe aber erst mal den Regen filme, statt den Keller sichern zu helfen. – Ich hätte es ihnen vielleicht nicht erzählen sollen – aber sie hatten gefragt, warum ich schon von vornherein so nass war. Ist aber nochmal alles gut gegangen. Bevor das Wasser die Separees erreichen konnte war der größte Strom dann doch abgesperrt. Es gab halt nur mehr zu schöpfen.

 

Es herrschen derzeit harte Witterungsbedingungen vor. Der Neuschnee-Wetterterror hat auch hier mit maximal 6,5 Zentimetern (in den Hausecken sogar manchmal mehr) zugeschlagen.
Deshalb ist es umso schöner dass uns zumindest die Fluggesellschaften in dieser klimatisch angespannten Situation wieder herzerwärmende Romantik an den Abendhimmel zauberten. Vielleicht wird es ja eine neue Serie in meinem Blog. Hier jedenfalls wieder die Dächer meiner Nachbarschaft mit neuem Sonnenuntergang und wieder mit ganz frischen Kondenzstreifen in herrlichem Pastell:

Man Stelle sich die 747 vor, wie sie sich durch Berge von Zuckerwatte mit Himbeergeschmack wühlt und diese Spuren hinterläßt

In dieser Blickrichtung war heute kein Flugverkehr festzustellen

In dieser Blickrichtung war heute kein Flugverkehr festzustellen

Hier in Buxtehude sieht man bei einigermaßen klarem Himmel viele Flugzeuge in relativ niedriger Höhe am Himmel. Diese steuern entweder den Hamburger Flughafen oder die Airbus-Werke in Finkenwerder an. Ziemlich regelmäßig kann ich während meiner Mittagspausen z.B. den Airbus-Beluga am Himmel beobachten. Dabei fliegt er so tief, dass es schwer ist, ihn mit einer Handfläche am ausgestreckten Arm vor den Augen zu verdecken (nicht, dass ich das vorhätte, diese Beschreibung soll es dem Leser lediglich ermöglichen die ungefähre Flughöhe abschätzen zu können).
Heute Abend waren keine Flugzeuge zu sehen, dafür aber von meinem Balkon aus ihre Hinterlassenschaften in Form von Kondenzstreifen im Abendrot.
Da konnte die Erderwärmung gegen meine Herzerwärmung aber gar nicht mehr gegen anstinken, so romantisch war das.

Kondenzstreifen über Buxtehude

Kondenzstreifen über Buxtehude

Die Sonne, Lieferant von Energie und Romantik

Die Sonne, Lieferant von Energie und Romantik

Seitenarchiv

Tag-Cloud