Kostüm

Mein Stormtrooper-Projekt

Kommen wir also wieder zurück zu meinem vor längeren angekündigten Stormtrooper-Projekt. Hier hat sich ein klein wenig getan.

So habe ich mich beim Blaster für eine Lösung entschieden, die meinen handwerklichen Fähigkeiten entgegenkommt ohne dass ich gleich ganz auf eigenen Einsatz verzichten muss. Bei meinen Recherchen bin ich nämlich auf einen britischen Versandhändler (doopydoos.com scheinbar recht bekannt in der Szene) gestoßen, der einen Umbausatz für Hasbro-Spielzeugblaster anbietet. Hierbei handelt es sich um Gießharzteile mit denen sich das einfache Spielzeug ein wenig in Richtung Realismus und Authentizität trimmen lässt. Gleichzeitig steht es mir frei noch weitere Teile zu trimmen, zu glätten und meinem Geschmack anzupassen. Ich habe nun schon den Blaster und auch die Teile vorliegen und bin von der Art des Sets begeistert. Ich denke, da wird es in Bälde noch einen kleinen (keinen ausführlichen) Baubericht geben. Das ganze wird nicht zu 100% Filmakkurat werden aber sollten meinen Ansprüchen genügen.

Meine neuen Schuhe

Der eigentliche Grund für meinen heutigen Artikel sind meine neuen Schuhe. Hier hatte ich ja damals schon selbst gebastelt und war mit dem Ergebnis nicht zufrieden (siehe meine vorangegangenen Artikel). Ich wollte jetzt kein Risiko mehr eingehen und mit ein paar vernünftige Schuhe kaufen. Man will sich ja später auch auf den Dingern bewegen, also sollten es einigermaßen gute Schuhe sein. Weiterlesen

Mein Stormtrooper-Projekt

Einer meiner ersten Artikel in meinem Blog handelte von meiner Stormtrooper-Rüstung, welche ich seit Anfang 2002 besitze und nur einmal richtig getragen habe. Seitdem lag sie gut verstaut in einem Karton und ab 2005 steht sie auf einer Schaufensterpuppe in meinem Püppiezimmer. Sozusagen als lebensgroße Actionfigur.

Schon seit längerem trage ich mich mit dem Gedanken, sie mal wieder anzuziehen, aber verschiedene Dinge hielten mich bisher davon ab. Vor allem, die Tatsache, dass auf die Stabilität der Teile kein Verlass war und sie sich beim Tragen lösten hatte mich immer gestört. Außerdem wurde mir mit der Zeit immer deutlicher bewusst, dass meine Rüstung nicht vollständig ist. Schon immer fehlte mir ein Blaster, aber auch die behelfsmäßigen Stiefel und der unvollständige Gürtel sind mir ein Dorn im Auge.
Auf der Rebel Con habe ich nun mit einem Mitglied der 501. German Garrison gesprochen und mir vor allem erzählen lassen, wie man so eine Rüstung bequem trägt, aber auch, wie man vieles einfacher löst, als ich es mir bisher vorgestellt habe. Weiterlesen

Wenn Leute, die sich nicht mit der Thematik auskennen meine Sammlung sehen, dann wird oft über die große Anzahl der Figuren gestaunt. Die Frage „Und du hast jetzt alle Figuren?“ liegt auch sehr nahe. Es ist schwierig jemandem zu erklären, dass es sich nicht nur um Figuren aus den sechs Filmen in all ihren verschiedenen Kostümen zeigt, sondern auch Charaktere aus den Zeichentrickfilmen, Comics, Computerspielen und Romanen. Der Fundus für neue Figuren ist riesig und noch immer sind die Wunschlisten der Fans für neue Figuren lang. Und trotzdem produziert Hasbro noch eine weitere Gruppe von Figuren nach Konzeptskizzen der Filmdesigner. Die große Ikone des Star Wars-Designs ist Ralph McQuarrie von dem ein großer Anteil des Designs zu Episode IV-VI stammt. So sind auch viele Konzept-Figuren diesem Designer zuzuordnen. Insbesondere aber bei den Prequel-Episoden ist dies nicht mehr der Fall.

Ki-Adi-Mundi Konzeptentwurf

So, wie beispielsweise bei der Figur, die ich hier nun besprechen möchte. Es handelt sich um ein Kostüm-Design für den Jedi Ki-Adi-Mundi, welches der Designer Derek Thompson während der Produktionsphase von Episode III erstellt hat. Sein Ziel war es, den Jedi von den langen Klonkriegen schwer gezeichnet darzustellen. Darauf sollte das versehrte und durch eine Augenklappe abgedeckte linke Auge hinweisen. Wir wissen alle, dass es dazu nicht gekommen ist und für den Film das bekannte Kostüm beibehalten wurde. Weiterlesen

In dem Moment, als Luke Skywalker klar war, dass ihn auf  Tatooine nichts mehr hält und die Überfahrt nach Alderaan an Bord des Millenium Falken ausgehandelt war verkaufte er seinen X-34 Landspeeder im Raumhafen von Mos Eisley. Die Händlerin, welche ihm für dieses Fahrzeug 2.000 Credits gab hieß Wioslea und genau in dem Moment, als sich Obi-Wan Kenobi und Luke Skywalker von ihrem Geschäft in Richtung Hangar 94 entfernen ist sie ganz kurz im Film zu sehen – Ein großer Kopf, eine braune Robe, das war’s schon fast. Nach über 30 Jahren hat Hasbro nun eine Action-Figur herausgebracht, welche diesen Charakter darstellt. Und zwar in all seinen ungewöhnliches Details.

Wioslea die Vuvrianerin

Wioslea die Vuvrianerin

Am Auffälligsten an dieser Figur ist der Kopf, welcher ungefähr die Größe eines gut gezüchteten Kürbis hat und leicht aus den Formen geraten zu scheint. Weiterlesen

Da es in diesem Blog ja auch ein wenig um meine Hobbies gehen soll und weil ich am Wochenende ein altes Foto bekam, welches ich eigentlich schon vergessen hatte, wird heute wieder eine Geschichte aus der Vergangenheit für Unterhaltung sorgen.

Als George Lucas 1999 Episode I ins Kino brachte, war ich bei meiner allerersten Kino-Vorpremiere. Diese fand im Cinemaxx in Hamburg statt und es gab einen für mich ungewohnten Fanauflauf. – Ich habe ja schon an anderer Stelle geschildert, dass ich mich zu der Zeit erst seit kurzem stärker mit der Thematik befaßt hatte.
Viele der Fans kamen teilweise kostümiert in Jedi-Roben oder mit Lichtschwertern. Und da feststand, dass noch weitere Episoden aus der weit entfernten Galaxie zu erwarten wären, war für mich ab diesem Tag klar, dass ich zum Erscheinen von Episode II auch in einem Kostüm zur Premiere erscheinen würde. Dieses hatte ich dann Anfang 2002 bei Ebay ergattern können: Den Nachbau einer Stormtrooper-Rüstung.

Weiterlesen

Seitenarchiv

Tag-Cloud